Gewässerunterhaltungsverband "Kremitz - Neugraben" Körperschaft des öffentlichen Rechts

Technologie der Gewässerunterhaltung

1. Schritt: Böschungsmahd

Ein Traktor mit einem Zwischenachsausleger und einem Schlegelmäher mäht zunächst die Böschung und die Böschungsoberkante, damit der Baggerfahrer (Sohlkrautung) die Uferlinie erkennt.
Durchschnittlich werden 1.200 m/h Böschung geschlegelt, in der Regel einseitig.



2. Schritt: Sohlkrautung

Sie erfolgt mittels Bagger und einem 4 m Mähkorb oder einem Traktor mit einem 3 m Mähkorb.
Die durchschnittliche Krautungsleistung beträgt 240 m/h.



Handkrautung

Wenn das betroffene Gewässer für einen Bagger nicht erreichbar ist muss von Hand gekrautet werden.



3. Schritt: Aushubentsorgung

Das entnommene Aushubmaterial wird durch einen Traktor mit Heckmulcher 3 m bzw. 1,85 m Arbeitsbreite vor Ort entsorgt.
Je nach Menge und Beschaffenheit des Aushubs werden etwa 560 m/h gemulcht.



Entschlammung / Grundräumung

Durch Ablagerung von Sedimenten müssen die Gräben regelmä├čig entschlammt bzw. grundgeräumt werden.
Dies erfolgt mittels eines Baggers mit entsprechendem Räumlöffel.
Das Problem hierbei sind die hohen Kosten bei der Entsorgung des entnommenen Materials.